Freitag, 29. März 2013

Eierfeier 2013

Reaktionen: 

Jahrelang haben die Eltern und Paten draußen viele bunte Hühnerprodukte versteckt und die Kinder mussten bei Wind und Wetter raus, mussten sich darüber ärgern, irgend eines doch nicht gefunden zu haben, und wenn dann doch, war es zu hart, zu weich oder zu langweilig gefärbt.
Sie ertrugen diese Marter über Jahre hinweg geduldig und brav.
Aber nun, da sie alt genug sind, ist der Tag der Rache gekommen.
Vergangene Nacht schlichen sie heimlich aus dem Haus, um für die Eltern kleine ovale Objekte an geheimen Orten zu verstecken.
Nun ist der Zeitpunkt gekommen, wo die Eltern und Paten dran sind:
Zögerlich, in dicke Kleidung eingepackt, treten sie nach draußen und dürfen erst wieder in die warme Wohnung, wenn jeder sein Ei gefunden hat.
In der Zwischenzeit sitzen die Kinder auf dem Sofa vor dem TV, mümmeln einen Schoko-Osterhasen und erwarten die Rückkehr der Erwachsenen.
Die aber haben draußen einiges zu tun .........

Hans schaute hinter einem Baumstumpf, wurde aber nicht fündig. Immerhin war das Ei, das er fand, nicht roh ...
Paul fand letztlich doch noch ein grünes Ei, das zum Glück nicht hart war.
Iris wurde mit zitternden Fingern unter einem Stein fündig und Renate freute sich am Ende darüber, ein weiches Ei gefunden zu haben, das nicht weiß war.
Das superweiche gelbe Ei, das nicht in einem Blumenkasten gefunden wurde, zerplatzte leider in einer Hosentasche, bevor es die Wohnung erreichte.
Das rote Ei versteckte sich heimtückisch in einem Busch.

Als die Erwachsenen nach geraumer Zeit wieder rein kamen, brauchten sie erst einmal einen Glühwein, aber der Erfolg gab ihnen Recht.

Wer fand welches Ei?
Wer musste die Hose anschließend waschen?
Und wer kann die Kinder im Osterjahr 2013 verstehen? ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen